Aktuell

12. März 2014

Leibniz-Preis 2014 an Brigitte Röder verliehen

Prof. Dr. Brigitte Röder, Leiterin des Arbeitsbereiches Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg und seit 2007 Ordentliches Mitglieder der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, erhielt am 12. März 2014 in Berlin den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Er wird seit 1986 verliehen und ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert. "Mit ihren fachübergreifenden Grundlagenforschungen zur neuronalen Plastizität gehört sie zur weltweiten Forschungsspitze auf diesem Gebiet. Wir gratulieren unserem Mitglied Brigitte Röder ganz herzlich zu dieser wichtigen Auszeichnung und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg bei ihren Forschungen", so Akademiepräsident Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer.

25. Februar 2014

"Forum Junge Wissenschaft" 2014 ausgeschrieben

Für das Jahr 2014 schreibt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zum vierten Mal das Programm "Forum Junge Wissenschaft" aus. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind eingeladen, sich mit interdisziplinären Tagungsprojekten um Fördermittel der Akademie zu bewerben. Die Akademie stellt dafür insgesamt 12.000 Euro zur Verfügung; pro Konferenz können maximal 6.000 Euro beantragt werden. Anträge sind bis zum 31. März 2014 an den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften in Hamburg zu richten. Weitere Informationen finden Sie hier.

17. Februar 2014

Europäische Identitätsfindung: Symposium "Identitäten im Prozess" in Blankenese

Diskussionsrunde auf dem Symposium "Identitäten im Prozess" / Bildnachweis: AdWHH/Hoppenheit

Spätestens seit dem Ende der Ost-Westteilung gibt es für Europa die Herausforderung, sich den alten nationalen Identitätskonstruktionen zu stellen, diese aufzubrechen und zu überwinden. Die EU-Osterweiterung, die EURO-Region, das Ausrufen eines Europas der Regionen, aber auch Migration schaffen neue Bezüge, in denen eine europäische Identität gedacht werden muss. Welche neuen Identitäten werden im Prozess der Europäisierung ausgehandelt zwischen den verschiedenen Akteuren? Und was bedeutet das für die Menschen? Diese und weitere Fragen wurden vom 14. bis 16. Februar 2014 im Elsa-Brändström-Haus in Blankenese im Rahmen des Symposiums „Identitäten im Prozess“ der Arbeitsgruppe „Region, Nation, Europa. Merkmale ihrer Identität“ der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gestellt. Es diskutierten namhafte internationale Vertreterinnen und Vertreter u. a. aus der Anglistik, Ethnologie, Geschichte, Politikwissenschaft, Psychologie. Die Beiträge und Ergebnisse der Konferenz werden in einem Tagungsband erscheinen.

30. Januar 2014

Simon White über die "Lichtspur des Urknalls"

Prof. Dr. Simon White / Bildnachweis: AdWHH/Hoppenheit

Vor vollbesetztem Haus sprach am 29. Januar 2014 Professor Simon White vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching über die Anfänge des Universums. Im Veranstaltungshaus der Patriotischen Gesellschaft erläuterte er anschaulich die Messergebnisse des ESA-Satelliten "Planck" und ihre Bedeutung für die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die ersten Momente nach dem Urknall. Der Vortrag bildete als Public Lecture den Abschluss der Fachkonferenz "Inflation after Planck" der Akademie-Arbeitsgruppe "Neue Herausforderungen der Kosmologie", die vom 27.-29. Januar 2014 am DESY stattfand. An ihn schloss sich eine lebhafte Diskussion an, an der sich auch die anwesenden Schüler beteiligten. Audiocast und Videocast zur Veranstaltung sind bereits online.

13. Dezember 2013

NEU: Models, Simulations, and the Reduction of Complexity

Soeben erschienen ist der vierte Band aus der Reihe "Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Hamburg". Unter dem Titel "Models, Simulations, and the Reduction of Complexity" präsentiert er in englischer Sprache die Beiträge der gleichnamigen öffentlichen Akademiekonferenz, die von der Akademie-Arbeitsgruppe "Modellbildung, Simulation und Komplexitätsreduktion in den Wissenschaften" durchgeführt wurde. Acht renommierte Vertreter der Mathematik, Prozesstechnik, Kosmologie, Klimaforschung, der Neurowissenschaften, Psychologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften trafen mit acht wissenschaftstheoretischen Experten aus Europa und den USA zusammen. Die unterschiedlichen Fachbeiträge werden in dem Band jeweils durch ausgewiesene Wissenschaftsphilosophen epistemologisch analysiert und kritisch kommentiert. Der Band ist auch als eBook erschienen unter
http://www.degruyter.com/view/product/205772.

05. Dezember 2013

Brigitte Röder erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Prof. Dr. Brigitte Röder

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am Donnerstag, dem 5. Dezember 2013, in Bonn vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftlern den Leibniz-Preis 2014 zuerkannt. Sie waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 129 Vorschlägen ausgewählt worden. Zu den elf neuen Preisträgerinnen und Preisträgern der mit 2,5 Millionen Euro dotierten Auszeichnung gehört auch Prof. Dr. Brigitte Röder, Leiterin des Arbeitsbereichs Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg und seit 2007 Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. "Mit Brigitte Röder erhält eine Forscherin den Leibniz-Preis, deren wissenschaftliches Werk sowohl für die Psychologie als auch für die modernen Lebenswissenschaften von höchster Bedeutung ist. ... Vor allem mit ihren Untersuchungen zu den grundlegenden Mechanismen neuronaler Plastizität gehört Brigitte Röder zur Weltspitze", heißt es in der Begründung der DFG.

22. November 2013

Ausgezeichneter Alzheimerforscher: Mathias Jucker erhält Hamburger Wissenschaftspreis 2013

v. l. n. r.: Akademiepräsident Prof. Dr. Edwin J. Kreuzer, Stifterehepaar Professores Hannelore und Helmut Greve, Preisträger Prof. Dr. Mathias Jucker, Zweite Bürgermeisterin Dr. Dorothee Stapelfeldt / Bildnachweis: AdWHH/Engel&Gielen

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zeichnete Professor Dr. Mathias Jucker vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen am Freitag, dem 22. November 2013 im Hamburger Rathaus für seine wegweisenden Forschungen zur Alzheimer-Früherkennung mit dem Hamburger Wissenschaftspreis 2013 zur "Demenzforschung" aus. Gestiftet wird der mit 100.000 Euro höchstdotierte Preis einer deutschen Wissenschaftsakademie von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve. Den Preis will Jucker für die nähere Charakterisierung von Eiweiß-Aggregationskeimen, die teilweise Jahrzehnte vor Ausbruch der Alzheimer-Erkrankung auftreten, verwenden. Die Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg und Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, würdigte den Preisträger in ihrem Grußwort. Die Laudatio hielt der Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Frankfurt am Main, Professor Dr. Michael Madeja. Akademiepräsident Professor Dr.-Ing. Edwin J. Kreuzer gab zudem das Thema des Hamburger Wissenschaftspreises 2015 bekannt: Er wird den Nanowissenschaften gewidmet sein.

18. November 2013

Das Netzwerk der wissenschaftlichen Philosophie

Prof. Dr. Benjamin Schnieder / Bildnachweis: Christian Hildebrandt

Unter diesem Titel fand vom 14. bis 16. November 2013 das mittlerweile „4. Internationale Rostocker Moritz-Schlick-Symposion“ statt. Wissenschaftler aus 5 Ländern beschäftigten sich dieses Mal mit Schlick und seinen Schülern. So gab es u. a. Vorträge zu Juhos, Waismann, Feigl und Næss. Eröffnet wurde das Symposion mit der 12. Moritz-Schlick-Vorlesung. Diese wurde in diesem Jahr gehalten von Benjamin Schnieder (Universität Hamburg), der sich dem Thema „,Einer der größten Skandale der Philosophie‘. Schlick über Verantwortlichkeit und Willensfreiheit“ widmete.Die Beiträge des diesjährigen Symposions erscheinen im kommenden Jahr im Leipziger Universitätsverlag als Band 7 der von der Rostocker Moritz-Schlick-Forschungsstelle herausgegebenen „Schlickiana“.

15. November 2013

Podium zur Stadtentwicklung Hamburgs

V. l. n. r.: Prof. Dr. Ursula Neumann, Prof. Dr. Alkis Otto, Kerstin von Stürmer, Prof. Dr. Dieter Läpple / Bildnachweis: AdWHH/Hoppenheit

Wie entwickelt sich eine Stadt vor dem Hintergrund einer nicht nur immer älter, sondern auch immer bunter werdenden Gesellschaft? Dies war die zentrale Frage der Podiumsdiskussion am Abend des 14. November 2013, die von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 ausgerichtet wurde. Im voll besetzten Gartensaal des Baseler Hofes diskutierten Prof. Dr. Dieter Läpple, Prof. Dr. Ursula Neumann und Prof. Dr. Alkis Otto am Beispiel Hamburgs über die zahlreichen Aspekte, die durch die Veränderung der Altersstrukturen in der Gesellschaft und die zunehmende Migration die Entwicklung des Zusammenlebens beeinflussen werden und stellten einzelne Lösungsvorschläge aus verschiedenen Bereichen vor. An das von Kerstin von Stürmer moderierte Podiumsgespräch schloss sich eine lebhafte Diskussion an, an der sich auch die anwesenden Schülergruppen rege beteiligten.

13. November 2013

Erster Runder Tisch Antibiotika-Forschung

Erster Runder Tisch Antibiotika-Forschung; Bildnachweis: Markus Scholz für die Leopoldina

Am 13. November hat auf Einladung der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina der erste "Runde Tisch Antibiotika-Forschung" mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft in der Landesvertretung der Freien und Hansestdt Hamburg in Berlin stattgefunden. Die Einrichtung des Runden Tisches war eine von acht konkreten Handlungsempfehlungen der gemeinsamen Stellungnahme "Antibiotika-Forschung: Probleme und Perspektiven", die von den beiden Akademien im Januar dieses Jahres vorgestellt wurde. Weitere Informationen: Pressemitteilung über den Runden Tisch Antibiotika-Forschung

04. November 2013

Drangvoll: Neuer Besucherrekord bei der Nacht des Wissens in Hamburg

Bildnachweis: AdWHH/Senne

Mit einem neuen Besucherrekord ist die 5. Nacht des Wissens in Hambur zu Ende gegangen: mehr als 29.000 Besucherinnen und Besucher begaben sich auf nächtliche Entdeckungstour zu 55 Hochschulen, Forschungsinstituten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen. Auch die Akademie der Wissenschaften war in diesem Jahr mit einem eigenen Stand vertreten. Direkt neben ihrem Langzeitvorhaben "DGS-Korpus" präsentierte sie Arbeitsergebnisse, Publikationen und informierte über die "Akademie von A-Z".

29. Oktober 2013

Stürmisch: "Die Gegenwart der Aufklärung" in Berlin

Bildnachweis: AdWHH/Senne

Ungeachtet der ersten schweren Herbststürme des Jahres fanden mehr als 900 Besucher, darunter über 140 Schülerinnen und Schüler, am 28. Oktober den Weg in die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt zum Akademientag 2013. In den durchgehend voll besetzten Veranstaltungssälen verfolgten die Besucher Podiumsgespräche über "Die Gegenwart der Aufklärung" in Zeiten des Internets: Wie "aufgeklärt" sind wir heute eigentlich wirklich? Darüber hinaus informierten ausgewählte Langzeitvorhaben der acht Akademien, die in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossen sind, über ihre Arbeit. Zu ihnen gehörte auch das Projekt "Moritz Schlick Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. 

25. Oktober 2013

Die Akademie von A-Z bei der 5. Nacht des Wissens 2013

Seit 2005 gibt es die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Was ist eine Akademie der Wissenschaften? Und was genau macht sie eigentlich? Erfahren Sie alles über Arbeitsgruppen, Mitglieder, Projekte, Publikationen, Veranstaltungen
und vieles mehr von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg bei der 5. Nacht des Wissens am 2. November 2013 zwischen 17 und 24 Uhr. Wo? An unserem Infostand im Foyer vom 1. OG des Hauptgebäudes der Universität Hamburg, direkt neben dem Stand unseres Akademievorhabens DGS-Korpus - wir freuen uns auf Ihren Besuch! Das gesamte Programm und weitere Informationen zur Nacht des Wissens finden Sie unter www.nachtdeswissens.de.

21. Oktober 2013

"Die Gegenwart der Aufklärung": Akademientag 2013 in Berlin

"Die Gegenwart der Aufklärung" heißt das Thema des diesjährigen Akademientags, zu dem am Montag, dem 28. Oktober 2013, die acht in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossenen Wissenschaftsakademien nach Berlin in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt einladen. Auch die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist wieder vor Ort vertreten: In diesem Jahr gewährt das Akademievorhaben "Moritz Schlick Gesamtausgabe. Nachlass und  Korrespondenz" Einblicke in seine Forschungsarbeit. Das Thema des diesjährigen Akademientages beschränkt sich jedoch nicht auf die Bereiche Philosophie, Politik und Gesellschaft, sondern bezieht auch neurowissenschaftliche Erkenntnisse mit ein, fragt in insgesamt sieben interdisziplinären Gesprächsrunden nach der Rolle der traditionellen und neuen elektronischen Medien, der Religionen im Prozess der Aufklärung, geht der Frage nach, ob der Mensch ökonomisch aufgeklärt handelt, und diskutiert - ganz im Kantischen Sinne - wie Aufklärung den Menschen von Zwängen und Bevormundung befreien kann. Das ausführliche Programm finden Sie hier zum Download.

01. Oktober 2013

3,5 Millionen Euro für internationales Ausbildungsnetzwerk PRIMO zu „Außereuropäischen Regionalmächten“

Prof. Dr. Cord Jakobeit

Der Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Prof. Dr. Cord Jakobeit vom Institut für Politikwissenschaft der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg, hat beim 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union für sein Projekt "Power and Region in a Multipolar Order (PRIMO)" ein "Marie Curie Initial Training Network" eingeworben. An dem internationalen Forschungs- und Ausbildungsverbund PRIMO sind insgesamt 14 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligt. PRIMO hat ein Finanzvolumen von rund 3,5 Millionen Euro und eine Laufzeit von vier Jahren. Ziel ist es, ab Oktober 2013 die aktuellen Veränderungsprozesse in der Weltwirtschaft und der Weltpolitik zu untersuchen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den sogenannten BRICS-Staaten, also Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Im PRIMO-Verbund werden zwölf Doktorandinnen und Doktoranden sowie zwei Post-Docs ausgebildet.

30. September 2013

4,5 Millionen Euro für neues Verbundprojekt zu Permafrost und Klimawandel

Prof. Dr. Eva-Maria Pfeiffer

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das neue russisch-deutsche Verbundprojekt „"CarboPerm –– Kohlenstoff im Permafrost: Bildung, Umwandlung und Freisetzung". Sprecherin des neuen Verbundes ist Frau Prof. Dr. Eva-Maria Pfeiffer, Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, vom KlimaCampus der Universität Hamburg. In den kommenden drei Jahren stellt das BMBF für das Projekt insgesamt 4,5 Millionen Euro zur Verfügung, davon 1 Millionen Euro für die Universität Hamburg. Das neue Projekt erlaubt einen umfassenden Ansatz zur Erforschung des ebenso komplexen wie sensiblen arktischen Ökosystems mithilfe von Glaziologie, Meeres- und Atmosphärenforschung, Biologie, Bodenkunde und Biogeochemie, den es bisher für die sibirische Region noch nicht gegeben hat.

24. September 2013

Auszeichnung für Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas Mettenleiter

Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas Mettenleiter

Zum Auftakt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) wurde Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) und Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg seit 2008, in Rostock als „DGHM-Lecturer 2013” ausgezeichnet. Damit würdigt die Gesellschaft seine Verdienste in der Infektionsforschung. Seine molekularbiologischen Arbeiten zum Zusammenspiel von veterinärmedizinisch wichtigen Viren und Wirtszellen seien herausragend und international anerkannt, so die DGHM. Außerdem hätte Thomas Mettenleiter zur Entwicklung des FLI zu einer der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Tiergesundheit beigetragen.

24. Juli 2013

Prof. Dr. Prof. E.h. Roland Wiesendanger zweifach ausgezeichnet

Prof. Dr. Prof. E.h. Roland Wiesendanger

Die Generalversammlung der Polnischen Akademie der Wissenschaften hat Prof. Dr. Prof. E.h. Roland Wiesendanger, Gründungsmitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, zu ihrem (auswärtigen) Mitglied gewählt. Diese Auszeichnung wird nur ganz besonders herausragenden Wissenschaftlern aus dem Ausland zuteil, zu denen zahlreiche Nobelpreisträger gehören.

Als einer der ersten europäischen Wissenschaftler erhält Professor Wiesendanger außerdem zum zweiten Mal einen ERC Advanced Grant. Das neue Projekt „ASTONISH“ (2014-2018) konzentriert sich auf die Erforschung der fundamentalen Aspekte der Hochtemperatur-Supraleitung mit dem visionären Ziel, neue Materialien für einen verlustfreien Stromtransport bei Raumtemperatur zu entwickeln. Das erste Vorhaben „FURORE“ (2009-2013) widmete sich der Erforschung des Magnetismus auf atomarer Skala.

01. Juli 2013

Edwin J. Kreuzer neuer Präsident der Akademie

Edwin J. Kreuzer (Foto: Kreuzer/Ausserhofer)

Seit dem 1. Juli ist der Technikwissenschaftler Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer neuer Präsident der Akademie der Wissenschaften. Er folgt auf den Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heimo Reinitzer, der das Amt als Gründungspräsident seit 2006 innehatte. Prof. Kreuzer gehört zu den Gründungsmitgliedern der Akademie und war von 2006 bis 2008 sowie erneut seit 2012 in ihrem Vorstand tätig. Von 1993 bis 1995 war er Vizepräsident, von 2005 bis 2011 Präsident der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Er ist Mitglied in zahlreichen Fachgesellschaften und Akademien. Weitere Informationen


17. Juni 2013

NEU: Englische Übersetzung der Antibiotika-Stellungnahme erschienen

Anlässlich des am 17. Juni im nordirischen Lough Erne beginnenden G8-Gipfels, bei dem das Thema auf der Tagesordnung steht, ist die Stellungnahme "Antibiotika-Forschung: Probleme und Perspektiven" nun auch in englischer Übersetzung erschienen. Das Statement "Antibiotics Research: Problems and Perspectives" kann hier als pdf kostenlos heruntergeladen werden. Es bietet einen umfassenden Überblick über den Stand der Antibiotikaforschung und gibt acht Empfehlungen, die Wege aufzeigen, die weitere Ausbreitung von Resistenzen zu verhindern und dringend benötigte Antibiotika zu entwickeln. Das weltweite Auftreten von Antibiotika-Resistenzen gehört nach Einschätzung der WHO zu den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit. Schätzungen gehen jährlich von rund 25.000 Patienten allein innerhalb der EU aus, die an den Folgen einer Infektion mit Antibiotika-resistenten Bakterien sterben. Die Stellungnahme wurde gemeinsam von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina verfasst und in deutscher Sprache am 28. Januar dieses Jahres veröffentlicht. Sie ist als eBook weiterhin frei zugänglich unter: http://www.degruyter.com/isbn/9783110306675.

15. Juni 2013

Die Akademie zu Gast an der Helmut-Schmidt-Universität

Prof. Joos (Mitte) erläutert Akademiemitgliedern einen Versuchsaufbau im Labor für strömungsmechanische Versuche

Die diesjährige externe Mitgliederversammlung die Akademie der Wissenschaften in Hamburg fand am 14. Juni an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) in Hamburg statt. Der Vizepräsident für Forschung an der HSU, Professor Dr.-Ing. Detlef Schulz, hieß die Akademiemitglieder willkommen. Nach einer Arbeitssitzung im Thomas-Ellwein-Saal hatten die Teilnehmer Gelegenheit, gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Franz Joos, Studiendekan der HSU und Mitglied der Akademie, das Labor für strömungsmechanische Versuche zu besichtigen. Außerdem führte Akademiemitglied Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz durch das Hochspannungslabor für elektrische Energiesysteme.

04. Juni 2013

IAMP-Stellungnahme zur Gesundheitsforschung erschienen

Das InterAcademy Medical Panel hat eine Stellungnahme zur Stärkung der Gesundheitsforschung in den Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen herausgegeben, die auch von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften unterzeichnet wurde, deren Mitglied die Akademie der Wissenschaft in Hamburg ist. Der "Call for Action to strengthen health research capacity in low and Middle Income Countries" kann hier heruntergeladen werden. Das InterAcademy Medical Panel (IAMP) hat sich im Jahre 2000 gebildet. Ihm gehören alle Mitgliedsakademien des weltweiten Zusammenschlusses von Wissenschaftsakademien IAP (InterAcademy Panel) an, die sich auch mit Medizinwissenschaften befassen. Ziel ist die Beratung von Regierungen und internationalen Organisationen zum Thema "Public Health".

23. Mai 2013

Otto Stern Symposium 2013

Die Teilnehmer des Otto Stern Symposiums 2013 (Foto: Engel+Gielen/AdWHH)

Vom 22. bis 23. Mai 2013 veranstaltete die Akademie der Wissenschaften in Hamburg in Kooperation  mit der Universität Hamburg, dem Sonderforschungsbereich "Nanomagnetismus" und der ERC-Forschungsgruppe "FURORE" das "Otto Stern Symposium 2013". Mehr als 800 interessierte Zuhörer zog es an den Veranstaltungsort, Sterns historische Wirkungsstätte in der Jungiusstraße 9. Die Vorträge des Festsymposiums wurden live in zwei weitere Hörsäle übertragen. Nach der Begrüßung durch Akademiepräsident Prof. Dr. Heimo Reinitzer und Eröffnungsansprachen vom Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, sowie vom Präsidenten der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen, warf der Großneffe Otto Sterns, Alan Templeton, einige sehr persönliche Blicke auf seinen Großonkel. Mit weiteren Mitgliedern der Familie Otto Sterns war Templeton extra aus den USA zum Symposium angereist. Stern (1888-1969) legte mit seinen Forschungen in Hamburg von 1923 bis zu seiner Emigration 1933 die Grundlagen für Entwicklungen wie die Kernspintomographie, Atomuhren oder den Laser und erhielt dafür den Nobelpreis für Physik für das Jahr 1943.

Senatsempfang zum Otto Stern Symposium 2013 (Foto: Engel+Gielen/AdWHH)

Ihm zu Ehren sprachen im weiteren Verlauf des Symposiums die Nobelpreisträger für Chemie bzw. Physik Prof. Dr. Gerhard Ertl, Prof. Dr. Wolfgang Ketterle, Prof. Dr. Klaus von Klitzing, Prof. Dr. Jean Marie Lehn, Prof. Dr. Kurt Wüthrich, Prof. Dr. Theodor Hänsch, Prof. Dr. Dudley Herschbach. Einblickein die heutige Forschung im Otto Stern Institut gab abschließend der Gerhard-Ertl-Preisträger 2012, Dr. Alexander Khajetoorians. Alle Teilnehmer des Symposiums waren am Abend des 22. Mai im Hamburger Rathaus zu Gast bei einem Senatsempfang auf Einladung der Zweiten Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg und Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt.

19. April 2013

Detlef Schulz neuer Vizepräsident für Forschung an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz hat am 18. April 2013 sein Amt als Vizepräsident für den Bereich der Forschung der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg angetreten. Er folgt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jens P. Wulfsberg, der dieses Amt seit 2011 inne hatte. Der Akademische Senat der HSU hatte Schulz am 10. Januar 2013 einstimmig für eine zweijährige Amtszeit gewählt. Professor Schulz ist seit 2011 Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

18. April 2013

Klaus J. Hopt erhält Dr. Günther Buch-Preis

Prof. Dr. iur. Dr. phil. Dr. h. c. mult. Klaus J. Hopt hat den Dr. Günther Buch-Preis Geisteswissenschaften 2013 erhalten. Die Johanna-und-Fritz-Buch-Gedächtnis-Stiftung zeichnete Hopt "für seine Verdienste um die Rechtswissenschaft als Gelehrter, akademischer Lehrer, Kommentator, Stifter und Vermittler für die Politik- und Wissenschaftsgemeinschaft" aus. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird seit 1972 vergeben. Professor Hopt ist Seniormitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

27. März 2013

NEU: „Deutschland und Europa: Wächst zusammen, was zusammen gehört?“

Alle reden von Europa – die Akademie der Wissenschaften in Hamburg auch. Der soeben erschienene Sammelband „Deutschland und Europa: Wächst zusammen, was zusammen gehört?“ zeigt, dass 'Europa' ein zukunftsweisendes Thema auch der Wissenschaftsakademien in Deutschland ist. Er basiert auf Vorträgen, die im Winter 2011/2012 im Rahmen der gleichnamigen Akademievorlesungsreihe gehalten wurden. Aus unterschiedlichen Perspektiven antworten Heimo Reinitzer, Gabriele Clemens, Michael Borgolte, Dan Diner, Friedrich Wilhelm Graf und Anja Pistor-Hatam auf Fragen nach einer europäischen Identität jenseits von wirtschaftlicher und politischer Integration. Die Publikation ist als eBook frei zugänglich unter http://www.degruyter.com/isbn/9783110296433.Weitere Informationen

28. Januar 2013

Akademien empfehlen neue Maßnahmen in der Antibiotika-Forschung

Einer steigenden Zahl an Infektionen durch Antibiotika-resistente Bakterien stehen weltweit immer weniger wirksame Antibiotika gegenüber. Damit wird die erfolgreiche Behandlung infizierter Patienten immer schwieriger. Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina geben in ihrer gemeinsamen Stellungnahme "Antibiotika-Forschung: Probleme und Perspektiven" acht Empfehlungen, die Wege aufzeigen, die weitere Ausbreitung von Resistenzen zu verhindern und dringend benötigte Antibiotika zu entwickeln. Die Stellungnahme ist als eBook frei zugänglich; eine Zusammenfassung und die Empfehlungen sind sowohl in einer deutschen als auch in einer englischen Kurzfassung verfügbar. In einem Audiocast erläutert der Sprecher der Arbeitsgruppe "Infektionsforschung und Gesellschaft" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Prof. Dr. Ansgar W. Lohse, die wichtigsten Punkte der Stellungnahme.

19. Dezember 2012

"Wie weiter mit der internationalen Klimapolitik?"

Podium v.l.n.r.: Mojib Latif (GEOMAR/Akademie der Wissenschaften in Hamburg), Ilka Wagner (BMU), Verena Gonsch (Journalistin) und Karsten Smid (Greenpeace)

Mehr als 500 Zuhörer, darunter 200 Schüler aus 8 norddeutschen Schulen, verfolgten am 18. Dezember im großen Festsaal des Grand Elysée die Podiumsdiskussion „Wie weiter mit der internationalen Klimapolitik?“. Nach Begrüßung und Einführung durch Frau Prof. Dr. Eva-Maria Pfeiffer stellten die Experten die Frage in den Mittelpunkt, ob und wieweit die 18. Konferenz der Signatarstaaten der Klimarahmenkonvention, die vom 26. November bis 7. Dezember in Katar stattgefunden hatte, neue Perspektiven für eine wirksamere internationale Klimapolitik eröffnen konnte. Das Gespräch wurde moderiert von Verena Gonsch. In der anschließenden Diskussion wurde wieder einmal das besondere Engagement für Klimafragen in Deutschland offenkundig. Die Veranstaltung war Teil des „Zukunftsprojekts Erde“ im Wissenschaftsjahr 2012, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Zur Audio-Aufzeichnung
Zur Video-Aufzeichnung

10. Dezember 2012

"Internet & Partizipation" - 3. Forum Junge Wissenschaft 2012 fand in Hamburg statt

Keynote Lecture Prof. Dr. Gerhard Vowe, Düsseldorf

Wie lässt sich politische Beteiligung im Internet verwirklichen? Über diese Frage haben am 1. Dezember auf der Akademiekonferenz "Internet & Partizipation" Wissenschaftler und Praktiker intensiv diskutiert. Dabei stand nicht nur die staatlich organisierte Bürgerbeteiligung im Fokus. Auch die Partizipation in Parteien und in der Zivilgesellschaft wurde betrachtet. Die Tagung wurde im Rahmen des "Forum Junge Wissenschaft" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gefördert und von Dr. Kathrin Voss von der Arbeitsstelle Medien und Politik der Universität Hamburg konzipiert und organisiert. Bereits am Vorabend der Tagung gab es in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung eine öffentliche Podiumsdiskussion zum selben Thema.

07. Dezember 2012

Matthias Beller neuer Wissenschaftlicher Vizepräsident der Leibniz-Gemeinschaft

Auf der Mitgliederversammlung der Leibniz-Gemeinschaft ist Prof. Dr. Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse an der Universität Rostock (LIKAT), zum Wissenschaftlichen Vizepräsidenten gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Professor Dr. Volker Mosbrugger (Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung) an, der nach Ablauf seiner zweijährigen Amtszeit nicht wieder kandidierte. Der Chemiker Beller (Jahrgang 1962) leitet das LIKAT beziehungsweise dessen Vorläufer IfOK seit 1998. 2006 erhielt Beller den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Matthias Beller ist Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

21. November 2012

"Grünes Wachstum": Zweites Forum Junge Wissenschaft 2012 in Kiel

Podium v. l. n. r.: Nathalie Girouard (OECD), Ulrich Hoffmann (UNCTAD), Sonja Peterson (IfW), Mojib Latif (GEOMAR/Akademie der Wissenschaften in Hamburg)

"Did you know that your research is on Green Growth?" - diese Frage stellten sich rund 50 Teilnehmer aus ganz Europa vom 15. bis 16. November 2012 am Kieler Institut für Weltwirtschaft. Die interdisziplinäre Konferenz wurde im Rahmen des "Forum Junge Wissenschaft" der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gefördert. Im Zentrum der zahlreichen Vorträge, eines praxisorientierten Workshops und einer Podiumsdiskussion (Foto) stand das Schlagwort "Grünes Wachstum", das immer mehr in den Fokus von Entscheidern rückt und auf der Tagung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wurde. Der "Best Paper Award" in Höhe von 500 EUR ging je zur Hälfte an den Politikwissenschaftler Stefan Cetkovic von der Freien Universität Berlin für seinen Beitrag zu erneuerbaren Energien und Biolandwirtschaft in Serbien und an die Ökonomin Marie-Catherine Riekhof von der Christian-Albrechts-Universität Kiel für ihren Artikel zum Ankündigungseffekt von Klimapolitik.

19. November 2012

Kleist-Preis 2012 für Navid Kermani

Für sein literarisches und essayistisches Werk wurde der Kölner Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani am 18. November 2012 mit dem Kleist-Preis geehrt. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wird jährlich von der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft im Berliner Theater am Schiffbauerdamm verliehen. Das Preisgeld wird gestiftet von der Holtzbrinck-Verlagsgruppe, dem Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Bertold Brecht, Robert Musil, Anna Seghers, Alexander Kluge, Herta Müller und zuletzt Sibylle Lewitscharoff. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert hatte Kermani - traditionsgemäß in alleiniger Verantwortung - zum diesjährigen Preisträger bestimmt und übergab den Preis persönlich. Navid Kermani ist seit 2009 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

12. November 2012

"Did you know that your research is on Green Growth?"

"Did you know that your research is on Green Growth?" – so der Titel einer interdisziplinären Konferenz, die im Rahmen des „Forum Junge Wissenschaft“ der Akademie der Wissenschaften in Hamburg vom 15.‑16. November 2012 am Kieler Institut für Weltwirtschaft stattfindet. Junge Wissenschaftler aus ganz Europa werden dort das Schlagwort "Grünes Wachstum" aus verschiedenen Blickwinkeln hinterfragen. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) definiert "Green Economy" als eine Wirtschaftsweise, die "menschliches Wohlergehen steigert und soziale Gleichheit sicherstellt, während gleichzeitig Umweltrisiken und ökologische Knappheiten erheblich verringert werden." Die Tagung wird von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg im Rahmen des Programms „Forum Junge Wissenschaft“ gefördert. mehr

01. November 2012

Roland Wiesendanger zum Fellow der American Vacuum Society ernannt

Auf einer internationalen Konferenz in Florida, USA, wurde das Ordentliche Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg Prof. Dr. Roland Wiesendanger zum Fellow der American Vacuum Society (AVS) ernannt. Die AVS ist eine der größten Wissenschaftlichen Gesellschaften in den USA und hat bislang nur sehr wenige ausländische Wissenschaftler in den Rang eines Fellows erhoben. Die Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen des Hamburger Physikers lautet: "For the development of spin-polarized scanning tunneling microscopy and magnetic exchange force microscopy, which provides unprecedented insight into the spin structure of condensed matter and the magnetism of individual atoms." 

29. Oktober 2012

Akademietag 2012

Professor Dr. Ute Frevert

"Die Frage nach dem Glück" stand im Mittelpunkt des Akademietags 2012 - so der Titel des Festvortrags von Prof. Dr. Ute Frevert vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin. Die Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, eröffnete den Festakt am 27. Oktober mit einem Grußwort, bevor Akademiepräsident Heimo Reinitzer Auskunft über Gestalt, Zweck und Aufgaben der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gab und einen knappen Überblick über deren Tätigkeiten im Berichtsjahr bot. Ihre Projekte und Forschungen präsentierten schließlich exemplarisch die Sprecher der Akademiearbeitsgruppen "Nachhaltige (intelligente) Energieversorgung", "Region, Nation, Europa. Merkmale ihrer Identität", "Neue Herausforderungen der Kosmologie".

Zum Video "Bericht des Präsidenten"

Zum Video-Podcast "Die Frage nach dem Glück"

Zum Audio-Podcast "Die Frage nach dem Glück"

26. Oktober 2012

DFG-Förderung für Magnetic Particle Imager in Hamburg

Professor Dr. Gerhard Adam, Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, hat erfolgreich einen von zwei Prototypen des Magnetic Particle Imager (MPI) im Rahmen der Großgeräteinitiative der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingeworben. Zusätzlich fördert die DFG das Forschungsvorhaben mit knapp 4 Mio. Euro. Neben der Berliner Charité ist das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf die einzige Institution in Deutschland, die dieses bildgebende Verfahren, das die direkte Magnetisierung ferromagnetischer Nanopartikel in hochauflösenden 3-D-Bildern abbildet, evaluieren darf. Professor Adam und sein Team, dem zahlreiche Forscher aus anderen UKE-Instituten und -Kliniken, dem Heinrich-Pette-Institut, dem Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg und dem Bernhard-Nocht-Institut angehören, beginnen im Herbst kommenden Jahres mit ersten Experimenten. 

23. Oktober 2012

Ehrenmedaille 2012 der ZEIT-Stiftung geht an Reimar Lüst

Die Ehrenmedaille der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius für Verdienste um die Wissenschaft in Deutschland geht in diesem Jahr an den Astrophysiker Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Reimar Lüst. Sie wird am 12. November 2012 in Hamburg verliehen. Die Stiftung hebt in ihrer Begründung vor allem seine herausragenden Leistungen als Forscher, als Vorsitzender des Wissenschaftsrates, als Präsident der Max-Planck-Gesellschaft und als Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung hervor. Reimar Lüst ist Seniormitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

19. Oktober 2012

Outstanding Psychologist Award 2012

 

Die Division of International Psychology der American Psychological Association hat Prof. (em.) Dr. Kurt Pawlik, Ehren- und Seniormitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, anlässlich ihres 15jährigen Bestehens mit dem Outstanding Psychologist Award 2012 for distinguished contributions to global psychology ausgezeichnet.

11. Oktober 2012

Neue Perspektiven für die deutsch-russischen Rohstoffbeziehungen

Akademiepräsident Heimo Reinitzer und der Organisator des Symosiums Marian Paschke

Eine verstärkte Technologie- und Innovationspartnerschaft ist der Schlüssel zu den deutsch-russischen Rohstoffbeziehungen. Dies ist das deutliche Fazit des hochkarätig besetzten Symposiums "Rohstoffpartner im Dialog – Perspektiven für die deutsch-russische Rohstoffpolitik", das am 10. Oktober 2012 als Gemeinschaftsveranstaltung der Akademie mit der Handelskammer Hamburg, dem Deutsch-Russischen Rohstoff-Forum, dem Ost- und Mitteleuropaverein e. V. und der Universität für Mineralogie und Rohstoffe St. Petersburg stattfand. Vertreter beider Länder appellierten zudem an die Politik, die bereits vorbereitete strategische Rohstoffpartnerschaft schnellstmöglich auf den Weg zu bringen. Dabei unterstrichen die Beiträge die Bedeutung der partnerschaftlichen Verantwortung Deutschlands und Russlands für Mensch und Umwelt bei der Ressourcennutzung.

Bilanz des Rohstoff-Symposiums

Grußwort von Professor Reinitzer anlässlich des Senatsempfangs

Grußwort von Professor Reinitzer anlässlich der Eröffnung des Symposiums

Website des Rohstoff-Symposiums

25. September 2012

Navid Kermani erhält den CICERO Rednerpreis 2012

Der Orientalist und Schriftsteller Navid Kermani wird mit dem CICERO Rednerpreis 2012 ausgezeichnet. Der Preis will die Redekultur in Deutschland fördern und wird am 26. Oktober in Bonn verliehen. Mit der undotierten Ehrung zeichnet der Stifter, der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, seit 1994 herausragende Redner aus. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u. a. die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, der Politiker Peer Steinbrück und der Philosoph Peter Sloterdijk. Seit 2009 ist Navid Kermani Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

11. September 2012

Auszeichnung für Professor Werner Solbach

Für seine Verdienste um die Immunologie in Deutschland wurde Prof. Dr. Werner Solbach (60), Direktor des UKSH-Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Lübeck und Sprecher des Zentrums für Infektions- und Entzündungsforschung mit der Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Immunologie ausgezeichnet. Die Medaille überreichte der Präsident der Gesellschaft, Prof. Dieter Kabelitz, am 7. September in Glasgow.

Professor Solbach ist Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und Mitglied ihrer Arbeitsgruppe "Infektionsforschung und Gesellschaft".

20. August 2012

Summer School "Sign Language Corpus Linguistics"

Summer School DGS-Korpus

Vom 6. bis 17. August 2012 hat das Projektteam des Langzeitvorhabens „DGS-Korpus“ der Akademie eine Summer School zum Thema „Sign Language Corpus Linguistics“ durchgeführt. Inhalte wie die Erstellung von Elizitationsmaterialien über die Annotation und Auswertung der erhobenen Gebärdensprachdaten bis zur Anfertigung eines Projektantrags wurden in Vorträgen präsentiert und durch praktische Übungseinheiten vertieft. Vier Gastvorträge zu Korpusprojekten dreier weiterer europäischer Gebärdensprachen und zur Nutzung der Avatar-Technologie ergänzten das Programm. 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt, hörend und gehörlos, nutzten die intensive, anregende und angenehme Arbeitsatmosphäre, um sich weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen.

26. April 2012

Nachlass von Moritz Schlick digitalisiert und verfilmt

Im Rahmen des von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg mit 4,2 Millionen Euro geförderten Langzeitvorhabens „Moritz Schlick. Nachlass und Korrespondenz“ wurde jetzt die Digitalisierung und Verfilmung von Schlicks Nachlass abgeschlossen. Damit stehen zukünftig mehr als 50.000 Digitalisate zur Verfügung, die in den nächsten Jahren über die Website der Forschungsstelle (www.moritz-schlick.de) auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Der Nachlass Schlicks, der im Noord-Hollands Archief im niederländischen Haarlem aufbewahrt wird, wurde zunächst gescannt und anschließend auf Dokumentenfilm gebracht. Dieser Film wird jetzt im Rostocker Universitätsarchiv aufbewahrt.

08. Dezember 2011

Delegation aus St. Petersburg

Eine Delegation der Bergbau-Universität aus St. Peterburg hat die Akademie besucht. Empfangen von Vizepräsident Cord Jakobeit, Marian Paschke, Sprecher der Arbeitsgruppe Rohstoffpolitik der Akademie und Generalsekretär Jörg Maxton-Küchenmeister wurden Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu Fragen einer konzertierten und partnerschaftlichen Rohstoffpolitik diskutiert.

05. Dezember 2011

Erster Band erschienen: Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Ein großer Bildteppich des 16. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt der soeben erschienenen Studie "Tapetum Concordiae" von Heimo Reinitzer. Der Band bildet den Auftakt der neuen Reihe "Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Hamburg", die im Verlag De Gruyter erscheint. Reinitzer deckt darin auf, in welche spannenden Kontroversen zwischen (Ernestiner) Sachsen und pommerschen Herzögen hinein der Teppich sein politisch-religiöses Bildprogramm formuliert, und dokumentiert erstmals die evangelische Tradition der von Mose getragenen Kanzeln. Seine Studie und die neue Publikationsreihe präsentiert die Akademie der Wissenschaften in Hamburg am 5. Dezember 2011 um 19 Uhr. mehr

01. Dezember 2011

Podium Personalisierte Medizin

Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt im Gespräch mit Moderator Martin Meister

120 Teilnehmer kamen am 1. Dezember zum Vortrag von Prof. Heyo Kroemer, Greifswald, zu Möglichkeiten und Grenzen der Personalisierten Medizin mit anschließender Podiumsdiskussion. Die Veranstaltungsreihe der Akademienunion im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung wurde gefördert vom BMBF. mehr

05. September 2011

Wörterbuch Gebärdensprache

Im August sind zwei Presseberichte zum Langzeitvorhaben erschienen: 
DER SPIEGEL: Prof. Haartolles Wortgestöber;
DRadio Wissen: Ein Wörterbuch für die Gebärdensprache

26. Oktober 2010

4,2 Mio Euro für das Langzeitprojekt „Moritz Schlick Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz"

Für ein Langzeitprojekt der Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) am 25. Oktober 2010 insgesamt 4,2 Mio Euro aus dem Akademienprogramm bewilligt: Ab dem 1. Januar 2011 werden Wissenschaftler der Universität Rostock eine Edition des Nachlasses und der Korrespondenz des Philosophen und Physikers Moritz Schlick (1882–1936) erarbeiten. Das Projekt hat eine Laufzeit von 20 Jahren und wird die 30-bändige Moritz Schlick Gesamtausgabe vervollständigen, die seit 2002 in Arbeit ist.

Weitere Informationen
Zur Pressemitteilung

09. November 2009

Verleihung des Hamburger Wissenschaftspreises an Stefan Ehlers am 19. November 2009

Bürgermeister Ole von Beust (l.) und Preisträger Stefan Ehlers
Bürgermeister Ole von Beust (l.) und Preisträger Stefan Ehlers

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat 2009 erstmals den mit 100.000 Euro dotierten Hamburger Wissenschaftspreis der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve vergeben. Preisträger ist der Biomediziner Prof. Dr. Stefan Ehlers, Forschungszentrum Borstel und Christian-Albrechts-Universität Kiel. Der Preis wurde ihm im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus am 19. November 2009 und in Anwesenheit von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust verliehen.

Mehr...

Vorträge

Vortrag Simon White

"Lichtspur des Urknalls"
Audio-Podcast      Video

Akademievorlesungen 2013/2014

Prof. Dr. Thilo Marauhn
Audio-Podcast     Video

Prof. Dr. Christian Pfeiffer
Audio-Podcast

Ausgewählte Publikationen von Prof. Pfeiffer zum Thema:
Brauchen wir ein härteres Jugendstrafrecht?
Zu wenig Liebe für unsere Söhne Teil 1
Zu wenig Liebe für unsere Söhne Teil 2
Computerspielsucht - der große Leistungskiller
Leistungskrise der Jungen I
Leistungskrise der Jungen II

Prof. Dr. Michael Waidner
Audio-Podcast   Video

Prof. Dr. Dr. h. c. Ortwin Renn
Audio-Podcast  Vortrag  Video

Akademievorlesungen 2013

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster  Audio-Podcast  Vortrag

Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz Audio-Podcast  Vortrag  Video

Prof. Dr. Dr. h.c. Sahin Albayrak Video

Prof. Dr. Helge Ritter Audio-Podcast

Akademievorlesungen 2012/2013

Prof. Dr. Ulrike Jekutsch Video

Prof. Dr. Silke Göttsch-Elten Audio-Podcast

Prof. Dr. Anna-Margaretha Horatschek Video

Prof. Dr. Anja Pistor-Hatam Video

Akademievorlesungen 2012

Prof. em. Dr. Herbert Märkl Video

Dr. Dietrich Graf Video

Prof. Dr. Ferdi Schüth Video

Akademievorlesungen 2011/2012

Prof. Dr. Anja Pistor-Hatam Video

Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf Vortrag

Prof. Dr. Dan Diner Vortrag

Prof. Dr. Michael Borgolte Vortrag

Prof. Dr. Gabriele Clemens Vortrag

Prof. Dr. Heimo Reinitzer Vortrag

Akademievorlesungen 2011

Prof. Dennis J. Snower PhD zum Audiovortrag

Prof. Dr. Jan P. Krahnen zum Video zum Audiovortrag zur Präsentation

Prof. Dr. Dietrich Dörner zum Audiovortrag

Akademievorlesungen 2010/2011

Prof. Dr. Dieter Hassenpflug   Vortrag   Bilder

Prof. Dr. Hans van Ess   Vortrag   Bilder

Nicolaus Goetze        Vortrag   Bilder

Prof. Dr. Michael Lackner   Vortrag   Hand-out   Vortrag schriftlich