Symposium „Wieso lernen Kinder anders als Erwachsene?“ in Hamburg und via Livestream

Das 9. Symposium der Hector Fellow Academy findet am 11. Juli 2024 um 18:00 Uhr an der Universität Hamburg und via Livestream statt. Es widmet sich der Frage „Wieso lernen Kinder anders als Erwachsene?“. Wissenschaftliche Ausrichterin des Symposiums ist Prof. Dr. Brigitte Röder, Professorin für Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg und Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Zu den Vortragenden gehört auch Akademiemitglied Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz, Direktorin des Instituts für Entwicklungsneurophysiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Wissenschaftliche Ausrichterin des Symposiums zur Frage „Wieso lernen Kinder anders als Erwachsene?“ ist Akademiemitglied Prof. Dr. Brigitte Röder (rechts). Zu den Vortragenden gehört auch Akademiemitglied Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz.

Babys und Kindern fällt das Lernen besonders leicht. Spielerisch entdecken sie Neues und bilden dabei ihre kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten heraus. Die Erfahrungen in der Kindheit prägen maßgeblich die spätere Entwicklung und legen den Grundstein für lebenslanges Lernen.

Die Psychologin und Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Brigitte Röder erforscht die Mechanismen des menschlichen Gehirns und seiner Neuroplastizität. Sie beschäftigt sich insbesondere damit, wie sich das Gehirn durch Lernprozesse entwickelt und anpasst, abhängig von den Erfahrungen, die ein Individuum macht. 2017 wurde Brigitte Röder mit dem Hector Wissenschaftspreis ausgezeichnet und ist seither aktives Mitglied der Hector Fellow Academy. Brigitte Röder prägt das Symposium am 11. Juli 2024 als wissenschaftliche Ausrichterin und Vortragende.

Nach Angaben der Hector Fellow Academy bestimmen folgende Leitfragen das Symposium:

• Wieso lernen Kinder anders als Erwachsene?
• Welche Mechanismen im Gehirn sind dafür entscheidend?
• Wann, wie und in welchem Umfeld lernen wir am besten?
• Welche Folgen hat es, wenn Kinder keine idealen Lernbedingungen vorfinden?

Die Veranstaltung setzt die Reihe der deutschlandweiten Symposien der Hector Fellow Academy fort. In Kooperation mit der Universität Hamburg findet das Symposium zur Frage „Wieso lernen Kinder anders als Erwachsene?“ statt:

am Donnerstag, dem 11. Juli 2024, 18:00 Uhr,
in der Universität Hamburg
(Hörsaal A im Hauptgebäude)
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg.


Programm
Grußwort Prof. Dr. Hauke Heekeren, Präsident der Universität Hamburg

Vortrag 1: Neuronale Lernmechanismen bei Kindern
Dr. Sebastian Frank, Universität Regensburg, Institut für Psychologie 

Vortrag 2: Die Melodie des unreifen Gehirns
Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Entwicklungsneurophysiologie 

Vortrag 3: Wie wichtig sind frühkindliche Erfahrungen?
Prof. Dr. Brigitte Röder, Universität Hamburg, Institut für Psychologie 

Vortrag 4: Epigenetisch gestützte Prägung von Trauma- und Gewalterfahrungen
em. Prof. Dr. Thomas Elbert, Universität Konstanz, Klinische Psychologie und Verhaltensneurowissenschaft 

Podiumsgespräch
mit Beteiligung von Prof. Dr. Martin Korte, Technische Universität Braunschweig, Zoologisches Institut

Schlusswort Dr.-Ing. Judith Elsner, Geschäftsführerin der Hector Fellow Academy

Moderation Andrea Grießmann

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter ➤ https://express.converia.de/frontend/index.php?sub=1351

Zur Hector Fellow Academy
Die Hector Fellow Academy mit Sitz in Karlsruhe ist eine junge Wissenschaftsakademie, die interdisziplinäre Spitzenforschung rund um die MINT-Fachbereiche, Psychologie und Medizin fördert.

Ansprechpartnerin

Dagmar Penzlin
Referentin für Kommunikation 
Telefon +49 40 42948669-24
E-Mail dagmar.penzlin(at)awhamburg.de

Soziale Medien

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist auf X und LinkedIn aktiv. Wir veröffentlichen dort u.a. neuste Nachrichten rund um die Akademie und Hinweise auf Veranstaltungen.

Auf YouTube finden Sie Videos etwa von unseren Vorlesungen, zu den Langzeitvorhaben der Akademie und Porträts der Preisträger des Hamburger Wissenschaftspreises.

Mehr zu Soziale Medien