Young Academy Fellows 2022 - Ausschreibung (Archiv)

– Bewerbungsfrist 31. März 2022 – (Bewerbungen sind vorrausichtlich 2023 wieder möglich.)

Mit dem Programm der Young Academy Fellows (YAFs) fördert die Akademie der Wissenschaften in Hamburg herausragende promovierte NachwuchswissenschaftlerInnen (m/w/d) aller Disziplinen in Norddeutschland finanziell und ideell für drei Jahre. Ziel ist es, die Fellows in die Arbeit der Akademie zu integrieren und ihnen ein akademisches Netzwerk sowie Freiraum für interdisziplinäre und generationsübergreifende Forschungsdialoge und -aktivitäten zu bieten, um sie als Gruppe und individuell auf ihrem Karriereweg zu unterstützen. Die Akademie ruft nun interessierte KandidatInnen zur Bewerbung für den Jahrgang 2022 auf, der im September 2022 in die Akademie aufgenommen wird.

Aktivitäten und Möglichkeiten im Nachwuchsförderprogramm

Im Rahmen des i. d. R. dreijährigen Fellowships werden u. a. die folgenden Formate und Aktivitäten angeboten bzw. durch ideelle und finanzielle Unterstützung ermöglicht:

  • Mitwirkung an der wissenschaftlichen Arbeit der interdisziplinären Projekt- und Arbeitsgruppen der Akademie
  • Finanzielle Förderung für eigenverantwortlich durchgeführte Gruppenaktivitäten, also interdisziplinäre Vorhaben mehrerer Fellows (Workshops, Vortragsreihen, Konferenzen, Publikationsprojekte etc.)
  • Gründung eigener Projektgruppen, um originäre Fragestellungen interdisziplinär zu bearbeiten
  • Persönliches Mentoring durch Akademiemitglieder zur Unterstützung der individuellen beruflichen und akademischen Entwicklung
  • Individuelle finanzielle Förderung (Reisekosten, Sachmittel, Betreuungskosten u. Ä.)
  • Finanzielle Förderung für Gruppenaktivitäten, also interdisziplinär angelegte Vorhaben mehrerer Fellows (etwa Workshops, Vortragsreihen, Konferenzen, Publikationsprojekte etc.)

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Hervorragend abgeschlossene Dissertation (mindestens magna cum laude)
  • I. d. R. befristete Beschäftigung in einer akademischen Institution, etwa einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung, in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern oder Bremen
  • Arbeitssprache der Akademie ist Deutsch, daher sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache, die eine aktive Mitarbeit am Akademiegeschehen und dem Nachwuchsförderprogramm ermöglichen notwendig
  • Interesse an interdisziplinären Fragestellungen
  • Hinreichende zeitliche Ressourcen für die Teilnahme und Mitwirkung an Veranstaltungen und Aktivitäten der Akademie und des YAF-Programms
  • Bewerbung bis zu vier Jahre nach Abschluss der Promotion; Betreuungszeiten werden angerechnet[1]

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige elektronische Bewerbung, bis zum 31. März 2022 per E-Mail an organisation@awhamburg.de. Ihre Bewerbung sollte, in einem PDF zusammengefasst, enthalten:

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle der Akademie. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.awhamburg.de/yaf-programm

Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Wolfgang Denzler
Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, 2. OG
20146 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 / 42 94 86 69–27
organisation(at)awhamburg.de

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg wurde von der Hamburgischen Bürgerschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet. Ihr gehören herausragende WissenschaftlerInnen aller Disziplinen aus Norddeutschland an. Sie trägt dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagen-problemen und macht es sich zur besonderen Aufgabe, Impulse für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu setzen. Sie strebt eine breite Repräsentation des akademischen Fächerspektrums, einen angemessenen Proporz von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie der Universitäten und sonstigen wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen in Norddeutschland an. Sie unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere.

https://www.awhamburg.de

 

[1] Zeiten der Kinderbetreuung oder vergleichbarer Betreuung werden mit maximal zwei Jahren pro Kind angerechnet. Die maximale Verlängerung der Antragsfristen aufgrund von Betreuungszeiten beträgt insgesamt sechs Jahre.

[2] Falls die Promotionsurkunde noch nicht vorliegt, kann sie nachgereicht werden.

Ausschreibungsunterlagen